Pressespiegel

Thüringer Allgemeine: Abwasserzweckverband ist Gründungsmitglied des Zweckverbandes kommunale Klärschlammverwertung Thüringen

Kategorien: Schlagwörter: ,

Der Abwasserzweckverband „Mittlere Unstrut“ gründet zusammen mit 16 weiteren thüringer Zweckverbänden den Zweckverband kommunale Klärschlammverwertung Thüringen (KKT). Die TA berichtete in ihrer Ausgabe am 30.10.2020 darüber.


Ansprechpartner
Werkleitung
Tel.: 03603 8407-13
E-Mail: info@wazv-badlangensalza.de

Weiterführende Links


Arbeiten für Anschluss ans Fernwassernetz rund um Bad Langensalza kommen voran

Kategorien: Schlagwörter: , , , ,

Auch wenn archäologische Funde, der Feldhamster und widerständige Grundstückseigentümer den Bau der neuen Fernwasserleitung nach Bad Langensalza beeinflussen, kommt er weiter voran. Wie bisher vorgesehen soll spätestens Anfang 2022 das kalkarme Wasser aus allen Hähnen sprudeln, die das Verbandswasserwerk beliefert.

In der jüngsten Versammlung des Trinkwasserzweckverbands erläuterte Werkleiter Matthias Vogt den Stand der Dinge. Demnach wird derzeit an der Verbindungsleitung von Gräfentonna nach Herbsleben gebaut. Sieben von acht Kilometern seien schon fertig, die Etappe könne wohl noch dieses Jahr abgeschlossen werden und damit vier Monate vor dem Plan.

Beim Landratsamt zur Genehmigung eingereicht sei der Plan für die neue Verbindungsleitung vom Ascharaer Kreuz – dem Übergabepunkt vom Fernwasserversorger an den örtlichen Verband – zum Hochbehälter am Roten Berg bei Henningsleben. Von hier aus läuft das Fernwasser künftig ins Bad Langensalzaer Netz. Bei diesem Teil habe es wegen fehlenden Zustimmungen von Grundeigentümern fünf Monate Verzögerung gegeben. Der Bau soll nun Anfang 2021 starten.

weiterlesen →

WEICHERES TRINKWASSER

Investitionen für weicheres Trinkwasser beginnen

Kategorien: Schlagwörter: , , , , , , ,

Am 6. Dezember 2018 unterzeichnete das Verbandswasserwerk Bad Langensalza den Vertrag zur Fernwasserlieferung. Damit sind die Voraussetzungen geschaffen, dass bis 2022 alle Kunden des Zweckverbandes weiches Wasser bekommen. Dafür sind bis dahin u. a. 30 km Trinkwasserleitungen zu bauen.

So verbindet dann eine 4,7 km lange Leitung den noch zu bauenden Übergabepunkt am Ascharaer Kreuz mit dem Hochbehälter Roter Berg, damit Bad Langensalza versorgt werden kann (Teilobjekt 1). Dafür wird ein Verteilerschacht am Hochbehälter errichtet und sind technologische Anpassungen am Schieberhaus des Hochbehälters Roter Berg nötig.

Zur Versorgung von Bad Tennstedt/Herbsleben wird über 7,6 km eine Leitung zwischen Gräfentonna und Herbsleben/Kleinvargula gebaut sowie eine Druckerhöhungsstation in Gräfentonna und ein Verteilerschacht in Herbsleben (Teilobjekt 2).

Fernwasser für Herbsleben/Großvargula fließt künftig über eine 3 km lange Leitung zwischen den Hochbehältern Dachwig und Herbsleben. Dazu entsteht außerdem eine Druckerhöhungsstation am Hochbehälter Dachwig und der Zulauf am Hochbehälter Herbsleben wird angepasst (Teilobjekt 3). weiterlesen →

Thüringer Allgemeine: ADIB-Gruppe drängt auf baldige Entscheidung in Sachen weiches Wasser

Kategorien:

Auch für unsere Geschäftskunden ist der Wunsch nach weicherem Trinkwasser ein Thema. Alexander Volkmann von der Thüringer Allgemeinen besuchte die ADIB. weiterlesen →

Wasserhärte in den Versorgungsgebieten des Unstrut-Hainich-Kreises

Kategorien:

Die Thüringer Allgemeine hat bei den einzelnen Wasserversorgern im Unstrut-Hainich-Kreis nachgefragt: Wie hart ist das Trinkwasser und woher kommt die Härte? Außerdem wird zu den Erfahrungen mit der Wasserhärte berichtet und wie man damit umgehen kann.

Festgestellt wird aber auch, dass das Verbandswasserwerk der einzige Wasserversorger im Landkreis ist, der sich mit dem Thema Versorgung mit weicherem Trinkwasser beschäftigt. weiterlesen →

Thüringer Allgemeine: „Faulender Klärschlamm soll künftig Strom und Wärme liefern“

Kategorien: Schlagwörter: ,

Die Thüringer Allgemeine berichtet in der heutigen Ausgabe über die von den Zweckverbänden in 2017 geplanten Investitionen.

Die wichtigsten sind:

  • im Trinkwasser – Umsetzung der Entscheidung für weicheres Trinkwasser,
  • im Abwasser – Eigenenergieerzeugung und Klärschlammtrocknung auf der Verbandskläranlage Bad Langensalza

Thüringer Allgemeine zu möglichen Varianten für weicheres Trinkwasser

Kategorien: Schlagwörter:

Die Thüringer Allgemeine berichtet in ihrer Ausgabe vom 25.02.2017 über die Varianten zur Versorgung des Verbandsgebietes mit weicherem Trinkwasser. Dazu sprach Werkleiter Matthias Vogt mit Klaus Wuggazer.

 

weiterlesen →

Thüringer Allgemeine berichtet über Entscheidung für weicheres Trinkwasser

Kategorien:

Zur Verbandsversammlung am 29.11.2016, in der die Grundsatzentscheidung des Verbandswasserwerkes Bad Langensalza für die Versorgung mit Trinkwasser geringerer Härte gefallen ist, berichtet die Thüringer Allgemeine in ihrer heutigen Ausgabe.

weiterlesen →

Trinkwasser in der Region soll günstiger werden

Kategorien:

Bad Langensalza. Gute Nachrichten für Kunden des Verbandswasserwerks Bad Langensalza: Das Trinkwasser soll günstiger werden

Laut Werkleiter Matthias Vogt habe sich der Ausschuss des Verbandswasser werks am Montag dafür ausgesprochen, die Entgelte zu senken. „Wir haben mit spitzem Bleistift kalkuliert und beschlossen, die Einsparungen der vergangenen Jahre an die Kunden weiterzugeben“, so Vogt. weiterlesen →

Thüringer Allgemeine zum Weltwassertag 2012

Kategorien:

Die Thüringer Allgemeine berichtet in ihrer Ausgabe vom 22.03.2012 anlässlich des Weltwassertages 2012, der in diesem Jahr unter dem Motto „Wasser und Nahrungssicherheit“ stand, über den sinkenden Verbrauch von Trinkwasser in Thüringen.

Interessant zu lesen ist in diesem Zusammenhang der Artikel „Schluss mit dem Wassersparen!“ in der Wochenzeitung „Die Zeit“ vom 29.03.2012.

Quelle: Thüringer Allgemeine vom 22.03.2012